Wildcamping im Mini-Womo mit großer LTE-Antenne

Nach zwei Urlauben komme ich nun endlich mal dazu, einen kleinen Erfahrungsbericht zu meiner LTE-Antenne zu schreiben, da ich die wenigen Blogbeiträge, die es damals dazu gab, auch als sehr hilfreich empfunden habe (Zum einen Amumots Bericht und zum anderen Crosli, mit Affiliate-Links). Ich verbringe meine Urlaube mittlerweile viel mit Openstreetmap-Ergänzungen und Wikimedia-Fotografie und bei beidem brauche ich unbedingt mobiles Internet. Da ich keine Lust hatte, Geld und Arbeit in eine mittelmäßige Lösung zu investieren, wollte ich das Maximum an Empfang rausholen, was in meinen kleinen Camper (ein Nissan Evalia) hineinpasst.

Nicht in Frage kamen deshalb die kleinen Fensterantennen. Auch die kleinen und günstigen Stabantennen der obigen Blogbeiträge wollte ich nicht, sondern hab mich schließlich für zwei fette FTS Loop Omni 10 entschieden. Obwohl die als Außenantennen gedacht sind, waren die Maße noch machbar - und auf dem Papier verspricht die Antenne mit 10dBi deutlich mehr als alle anderen Fahrzeugantennen. Der Shop von Olaf Hennig schien mir absolut kompetent und obwohl man mit Anfragen nicht immer durchkommt, hatte ich irgendwann meine Infos: Die Antenne ist prima auch fürs Autodach, die Masten sollten einfach nur etwas voneinander oder versetzt montiert werden (muss also nicht zweifach verdreht sein wie bei Amumot.

Der Router

Weil ich ein großer Fan von Datenschutz bin, hatte ich leichte Zweifel gegenüber einem chinesischen Router. Möglicherweise sind die Berichte zwar doch nur Gerüchte oder Falschinformationen, aber grundsätzlich ist ein deutsches Produkt nicht aus Datenschutzgründen, sondern auch für den Erhalt einer europäischen Technologiebranche eine gute Entscheidung. Deswegen habe ich mich für die Fritzbox 6820 LTE entschieden, die sich mit einem Bausatz sehr unkompliziert für den Anschluss der Omni-Antenne herrichten lässt. Dann braucht man nur noch dieses Antennenkabel, das vom Router (SMA) auf die Omniantenne (N) führt. Die aufgerollten 1m nerven mich mittlerweile, wer also eine ähnliche Konstruktion baut, kann versuchen, einen Adapter zu finden, denn die Kabellänge der Antenne reicht eigentlich. Nach einiger Zeit Benutzung bereue ich nichts, ich freue mich vor allem über die gewohnt durchdachte und zuverlässige Software von AVM (die man über http://fritz.box mit dem Browser aufruft). So ist beispielsweise eine Ausrichthilfe integriert, die mir die richtige Platzierung auf dem Autodach finden hilft. Auch der Gästezugang oder die Möglichkeit, SMS auszulesen, fand ich praktisch. Und schließlich bin ich mittlerweile sehr froh, dass ich mich nicht für einen mobilen Router entschieden habe. Geräte per USB aufzuladen ist ja doch eine etwas aus dem Ruder gelaufene Urlaubsaktivität geworden. Die Fritzbox läuft praktischerweise direkt mit 12V - man muss also nur einen passenden Stecker z.B. bei Conrad bestellen oder knallhart den vom 220V-Anschluss abzwicken und verwenden. Ich hab den Niedervolt-Stecker im Laden ausgesucht (Hartnagel in München), soweit ich das gerade nachgemessen habe ist er ohne Garantie außen 5mm und innen 3,5mm.

Halterung

Das war auch alles mal anders geplant, aber insbesondere weil die Kabel mit den Adaptern doch etwas empfindlich erschienen, wollte ich nicht immer wieder daran herumschrauben und auch verhindern, dass eine abfallende Antenne die Kabel am Router herausreißt. Deshalb die neue Idee, die Antenne mit dem Router zu verbinden, was mit dieser Holzkonstruktion geschah. Die Metallplatten, die FTS-Hennig mitliefert, lassen sich mit einer Flex relativ knapp auf 6,5-7cm stutzen. Noch vier Löcher reingebohrt und dann kann man die Antenne gut auf die Holzplatten schrauben. Dabei fiel mir auf, dass der Router perfekt zwischen die Holzplatten passt, ich hab ihn dann etwas unprofessionell einfach mit einem Gummiband und einem Seil dort reingesteckt und fixiert. Da fällt mir vielleicht noch was besseres ein. Für den flachen Transport außerhalb des Autos oder gsonstige Änderungen will man den Router vielleich doch mal entfernen, deswegen habe ich es nicht verklebt. Auf jeden Fall würde ich das wieder so machen. Es ist so viel einfacher, nur mit diesem Komplettpaket zu hantieren, wenn man die Antenne außen befestigt! Die Antennen sind übrigens aus sehr stabilem Kunststoff und ich packe das Gerät immer an diesen Hörnern.

Befestigung

Der ursprüngliche Plan war, die Antenne immer dann aufs Dach zu setzen, wenn der Empfang mal nicht so gut ist. Das hat sich aber schnell als Denkfehler erwiesen. Man weiß nämlich auch bei gutem Empfang die Schnelligkeit und Stabilität der Antenne zu schätzen. Deshalb ist sie bei mir jetzt dauerhaft mit drei Magneten am hinteren Fenster untergebracht - das stört sie nicht beim Fahren und ich spare mir die Innenmontage vom Router sowie die dauerhafte Antenenmontage mit Kabeldurchführung durchs Dach. Ein Kabel geht dauerhaft zu einem Schalter vorne in Fahrersitz-Nähe - so kann ich auch unterwegs mal schnell das Wlan nutzen und muss nicht auf meinen Handyempfang hoffen. In seltenen Fällen kann ich sie aber auch außen auf der Heckklappe aufsetzen, das mache ich aber nur alle 5-10 Tage bei sehr schlechtem Empfang. Wegen der hängenden Befestigung habe ich drei relativ starke Magneten (mit Gummischutz, damit der Lack nicht zerkratzt). Zweimal Gummiertes Magnetsystem 43x6 mm mit Bohrung und einmal 31x6mm mit Bohrung. Der kleinere Magnet ist auch niedriger, aber das passte bei mir perfekt zum Heckscheiben-Fensterprofil, das in der Mitte eine Erhöhung hat.

Fazit

Ich bin in meinen Urlauben fast nur Wildcampen und stand in den letzten Jahren in Spanien, Frankreich aber auch Deutschland schon so oft in Schluchten oder Wäldern, wo ich stundenlang mit dem Handy die Gegend nach gutem Empfang absuchte. Das ist mit dieser Antenne absolut vorbei. Ich hatte nur einmal so wenig Empfang, dass ich komplexe Internetseiten nicht aufrufen konnte (der Mast war 14km entfernt!), aber selbst dann klappte noch Email und der Upload per SSH. Mein Samsung neigte vor der Anschaffung dazu, tolles Internet anzuzeigen, aber dann starrte ich ewig auf sich sinnfrei steigernde Ladebalken des Browsers und selten kam etwas. Außerdem gab es bei Roaming oft totale Verwirrung der Verbindung, so dass ich neustarten musste. Die Fritzbox liefert dagegen sehr gute Verbindungsinfos, ich weiß, dass bei ca. -124dBm nichts mehr geht. Auch bei schlechter Verbindung steht diese sehr zuverlässig (evtl. durch die Doppelantennen), so dass man mit etwas Geduld zu seinem Seitenaufruf kommt. Obwohl die Anschaffung relativ teuer war, hat es sich für mich absolut gelohnt. Ich spare mir unglaublich viel Zeit, weil ich nicht auf lahmes Internet warten muss. Meistens geht es sehr schnell - und wenn nicht, dann weiß ich das auch sofort.

Disclaimer: Auch wenn dieser Blogbeitrag total euphorisch klingt: Ich bin kein Influencer und habe von keiner der genannten Firmen Geld oder Vergünstigungen erhalten :-)

Einkaufserlebnis

Wer von euch hatte schonmal ein sogenanntes Einkaufserlebnis? Oder einen Erlebniseinkauf? 7kg vergorene Wassermelone zu Lidl zurücktragen zählt übrigens nicht.

Ramadama

Ramadama, wie man man in Bayern sagt, ist schon seit einigen Jahren mein Hobby in Mittelmeerländern. Auch weil es so schöne Geräusche macht

Kleiner Schießradar aus der Toskana

Das in Italien gerne gejagt und geschossen wird, weiß man, aber in meinem aktuellen Toskana-Urlaub kam es mir doch erstaunlich viel vor. Deswegen hab ich heute, an einem durchschnittlichen Werktag, ein bisschen Statistik gemacht. Insgesamt fielen an meinem Standort in Chianti 320 Schüsse zwischen 6:30 und 11 Uhr. 11 davon krachten im direkten Umkreis von ca. 500 Metern, vermutlich zwei Leute im Wald auf Wildschweinjagd. Der Großteil kam von mindestens 9 Häusern und Agriturismo-Hotels im Umfeld von 3km. Den Hauptanteil machten zwei Häuser im Westen, wo man auch halbautomatische Waffen mit maximal 8 Schuss benutzte. enter image description here