Mosaikum 1.0
Von KerLeone


Fragmente aus Raum, Zeit und Medien
Weblog
Mausoleum 1.0
Interne Links
Cursor
[27.03.2013] 
Der Anfang des Spiels
thailand_anfang_des_spiels.jpg
Jeden Tag gegen fünf Uhr, wenn die Sonne fast hinter dem Vulkanfelsen von Ko Jum verschwunden ist, beginnt das Spiel. Dann taucht ein kleiner Brite mit einer roten Tommy-Hilfiger-Hose vor der Holzveranda des Restaurants am Strand auf. Per Blick oder Zuruf bestätigt die Besitzerin des Gästehauses ihm, dass er beginnen könne. Tagsüber ist der Brite sehr unauffällig, er sitzt gerne abseits an einem Tisch, er plaudert mit einem anderen Dauertouristen oder er liest an einem Buch von Ken Follett. Aber jetzt beginnt das Volleyballspiel und die Aufgabe des kleinen Briten mit der Frisur von Paul McCartney ist es, diese Phase des Tages einzuläuten.

Zuerst wickelt er das Netz von den zwei Pfosten und trägt den zweiten Pfosten an die Stelle, wo man noch das Loch vom Vortag erkennen kann, Mit einem kleinen Eisenschäufelchen, das er irgendwo hervorgeholt hat und dass gleich danach wieder unauffällig in seinem Versteck verschwinden wird, vertieft er das verschüttete Loch und steckt dort den zweiten Pfosten ein. Dann spannt er das Netz und sichert die Schnur mit einem schweren Stein.

Unmerklich kommen jetzt die anderen Dauertouristen aus ihren Hütten, die, die sich längst kennen und sie begrüßen sich mit einem freundlichen "How are you", Aber lange geredet wird nicht, sondern man beginnt freundlich und jeder für sich mit den kleineren Arbeiten: Mal muss die Glut einer Feuerstelle, die am Vortrag auf dem Spielfeld gebrannt hat, gelöscht und umgegraben werden, mal müssen ein paar Steine vom Feld entfernt werden. Ein anderes Mal muss jemand Liegestühle wegtragen und wieder ein anderes Mal verstellt ein mit Styropor gefülltes Palettenfloß das Feld.

Und irgendwann ist auch der Ball da, mal bringt ihn ein Tourist, mal die Köchin, man weiß nie von wo er kommt und wer ihn mitnimmt und ob seine Festigkeit unter Austausch weniger Worte begutachtet wird oder nicht. Inzwischen sieht man den Briten in großen Schritte und leise zählend das Spielfeld vermessen. Dann zieht er die Linien, indem er einen Fuß steif hält und durch den Sand schiebt. Mittlerweile ist das Spielfeld voll, meist finden sich auch ein paar der Touristen ein, die nur für ein paar Tage bleiben. Auch die zwei Köchinnen sind mit dabei. Irgendwann sieht man den Ball in der Luft, einer spielt sich warm, dann zwei, während andere noch plaudern oder sich begrüßen und ohne dass man es merkt, hat das Spiel begonnen, denn es gibt bei diesem Spiel keinen weiteren Anfang. Es gibt eben nur diesen einen Anfang, wenn der kleine Brite zwischen dem Hibiskus und der asiatischen Feige am Restaurant auftaucht und der Besitzerin einen Blick zuwirft.
[Kommentare: 0]

[24.03.2013] 
Dinge, die ich heute gemacht habe
Wikipedia um die Information bereichert, dass man in der persischen Mythologie glaubte, die Menschheit ist aus einer Rhababerwurzel hervorgegangen.
[Kommentare: 2]

[24.03.2013] 
Scanners - Control

[Kommentare: 0]

[17.03.2013] 
T.Raumschmiere - E

[Kommentare: 0]

[13.03.2013] 
Das heilige Feuer
Nach dem Glauben der Zurvanisten (eine ausgestorbene Unterform des Zoroastrismus im vorislamischen Iran) war das heilige Feuer ohne Rauch. Erst das Böse (in Form des Gottes Ahriman) verunreinigte das Feuer, wodurch es zu rauchen begann.
(Eliade: Geschichte der religiösen Ideen, Bd. II, S. 272)
[Kommentare: 2]

[12.03.2013] 
Auf!
Auf! Esst fette Speisen, und trinkt süße Getränke!
(Nehemia 8,10)
[Kommentare: 3]

[11.03.2013] 
Drei Urlauber
Drei Urlauber diskutieren. Einer trägt einen Maurerhut und ist sehr vertieft in seine Rede. Er merkt nicht, dass er seinen linken Arm seltsam nach außen gedreht in die Leiste drückt und mit dem rechten die Armbeuge kratzt. Wenn der andere spricht, sieht er lässiger aus. Ich verstehe nicht, über was sie sprechen.
[Kommentare: 1]

[11.03.2013] 
Die Lieferung
Ein Volleyballspiel an einem Strand in Thailand. Die Gäste spielen mit einigen Angestellten als ein alter, weißbärtiger Thailänder mit Wickelrock auf einem motorisierten Dreirad angefahren kommt. Die Köchin läuft zu dem Dreirad, der alte Mann lädt Obst, Gemüse und andere Waren aus dem Dorf aus. Einer der Touristen nimmt eine Tüte mit Ananas und trägt sie zum Restaurant, ein anderer eine Tüte mit Melonen, zwei andere Spieler tragen einige Packungen Chang-Dosenbier und ein Bündel Blumen für die Dekoration . Als alles zum Restaurant getragen ist, schiebt ein Spieler den Fahrer zurück auf den festen Sand nahe der Brandung und das Spiel wird fortgesetzt.
[Kommentare: 0]

[11.03.2013] 
Touristenboot
Touristen steigen aus einem Boot aus, das an einem Sandstrand ohne Steg angelaufen ist. Sie müssen über eine eingehängte kurze Leiter vom Rumpf des Bootes hinabsteigen und dann noch einige Schritte durchs Wasser gehen. Bei manchen merkt man, wie sie die ungewohnte Bewegung beim letzten Sprung mit Coolness überspielen wollen: Sie wollen möglichst lässig aus dem Boot aussteigen. Einige springen vom Rumpf direkt ins seichte Wasser und gehen dabei übertrieben tief in die Hocke.
[Kommentare: 0]

[11.03.2013] 
Das Spiel
Ein junges Paar am Strand: Die Frau bittet ihren Freund, ihr beim Ändern der Bikinioberteils zu helfen. Also drückt er ihrer Aufforderung entsprechend mit einem Finger vorsichtig das Band auf die Schulter, damit es nicht verrutscht, während sie es bindet und den Sitz des Oberteils korrigiert. Es ist nicht ganz klar, ob die Frau ein Spiel daraus macht. Der Freund versteht es nicht als Spiel. Mit Höflichkeit erfüllt er seine Pflicht.
[Kommentare: 0]

[8.03.2013] 
Adamant bis Zyndrine
Liste fiktionaler Elemente, Isotope und Atomteilchen.
Via Xirdalium, of course.
[Kommentare: 1]
vorherige Monate ...

Archiv
RSS-Feed (XML)

Ethno::log


Durchsuche diese Website
Google
Google-Suche:
Klickeria
um die Ecke
[an error occurred while processing this directive]

Tracked by AXS Valid CSS Ver. 2!

Mit einer Erfindung vom Mai 1941 hat Konrad Zuse gezeigt, dass ein Rechner aus einer Ansammlung von Transistoren bestehen kann. Diese Webseite wird auf ihrem Bildschirm so angezeigt, weil einige Transistoren in Ihrem Rechner eine bestimmte Stellung einnehmen. Wenn Sie mit dem, was Sie gerade auf Ihrem Bildschirm erkennen, ein Problem haben, wenden Sie sich an die Transistoren in Ihrem Rechner. Falls Ihnen die Kontrolle über die Tranistoren in Ihrem Rechner entglitten ist und Sie mit den Darstellungen auf Ihrem Bildschirm unzufrieden sind, empfehle ich Ihnen, den Rechner auszuschalten. Ich dagegen sehe mich außerstande, Verantwortung für Transistorenstellungen in Ihrem Rechner zu übernehmen (ich kenne Sie ja gar nicht).