Mosaikum 1.0
Von KerLeone


Mini Mosaik Wissenschaftliches Logbuch
Ethnologie und anderes kluges Zeug
kie//:sel.stei.ne
Multi Autor Weblog
Mausoleum 1.0
Interne Links
Cursor
Öffentliche Ausgabe [Info]
[Kommentare: ]


[30.4.2003]
In den letzten Wochen die Projektbeschreibung erstellt, Kolloquium vorbereitet und die Kurzdaten der Reisenden erstellt.

[9.4.2003]
Reisen als Dekonstruktion vom Ich und dadurch Eröffnung eines Metadiskurses
Interessantes Buch: Van den Abbeele, Georges: Travel as Metaphor. From Montaigne to Rousseau. Hier ein Auszug einer Kritik von Philosophy and Literature auf der Seite der University on Minnesota Press (Verleger?):
"Abbeele's study offers more than the title promises; it goes beyond a mere illustration of the common place of travel as a metaphor for critical thought in order to investigate the extent to which the metaphor of travel might actually limit thought. In a series of readings examining the figure of travel in the writings of Montaigne, Descartes, Montesquieu, and Rousseau, Abbeele argues that "each writer's discourse allows for the elaboration of a metadiscourse opening onto the deconstruction of the writer's claims to a certain property (of his home, of his body, of his text, of his name)"

In den letzten Tagen weiterhin Biographien von Reisenden recherchiert.

[2.4.2003]
Galapagos-Reisen: Datenbank
John Woram hat eine äußerst umfangreich Seite über Texte von Expeditionen und Reisen nach Galapagos . Die Seite ähnelt einer Datenbank. Kernpunkt ist eine Zitatsammlung: Jede Reise/Expedition nach Galapagos ist kurz beschrieben und die Zitate über Galapagos sind meistens online abrufbar.

Tabelle europäischer Seefahrter
Diese Tabelle europäischer Seefahrer, die in den Pazifik fuhren, zeigt übersichtlich Datum, Name des Fahrers, Nationaliät und seine Route.

Weiter knappe Basisdaten von Reisenden zusammengetragen.

[1.4.2003]
Alte Kartendrucke aus der Magellanstraße
Bei Robert Putman Antiquarian Maps & Books findet sich auch eine Liste südpatagonischer Karten, vorwiegend Drucke aus alten Publikationen, die gekauft werden könne. Meistens mit Bild.

Yahgashagalumoala
Ein Indianerstamm in Feuerland wurde von dem Missionar Thomas Bridges kurzerhand "Yagan" getauft. Die Bezeichnung ist bis heute gängig. Eigentlich hießen die Indianer "Yahgashagalumoala", was ungefähr bedeutet "Menschen im Gebirgstal des Flußes in der Schlucht". Der Name war dem Missionar aber zu lang.
Diese Anekdote habe ich auf dieser, für einen Überblick durchaus brauchbaren Zusammenfassung einiger historischer Feuerland-Erkunder gefunden. Diese Seite stammt von einem Kreuzfahrtunternehmen, welches eine historische Rundreise anbietet.

Die Patagonia Database ist eine relativ große Quellensammlung, in der vorwiegend spanische Bücher nach Personen, aber auch Dörfern oder Gutshöfen (?? = escoceses) verschlagwortet sind. Trotzdem lückenhaft, zu Gusinde nichts gefunden.


... mehr Beiträge
Cursor
[1.05.2003] [Kommentare: ]
Und jetzt die Nachrichten, bleiben sie dran.
Frechheit: Seit wann nennt man soetwas Nachrichten?
|ö| = KerLeone

[29.04.2003] [Kommentare: ]
Wir lernen Japan kennen, Folge 15
katzen_dress.jpg Na, was ist das? Genau. Krank ist das!

Via DocRollinger
|ö| = KerLeone

[29.04.2003] [Kommentare: ]
Osama bin Schlumpf
osama_schlumpf.jpg Nein, das war dem gHack seine Idee ...
|ö| = KerLeone

[28.04.2003] [Kommentare: ]
Warum treffen Gesellschaften selbstzerstörerische Entscheidungen?
Jared Diamond, Professor of Geography at the University of California, and Pulitzer Prize Winner wrote an excellent, must-read short essay about how it is possbile, that societies can't solve their environmental problems, even if the society will collapse otherwise. The essay is published in one of the most famous intellectual magazines of the internet, edge.org.
Via Ethno::log
|ö| = KerLeone

[28.04.2003] [Kommentare: ]
432 Schlümpfe
zeige_schlumpf.jpgBei Collective.net, einer Plattform für Sammler, gibt es 432 Schlümpfe, die meisten mit Bild. Es werden anscheinend immer noch jedes Jahr neue Schlümpfe produziert. Ob die nur an Sammler gehen? Kinder kaufen doch nur noch Sachen, die im Fernsehen zu sehen sind.
|ö| = KerLeone

[28.04.2003] [Kommentare: ]
Geisterbilder
geister_bilder.jpg
Wie gruselig!
Via Ultimate Insult
|ö| = KerLeone

[25.04.2003] [Kommentare: ]
Mal was Neues
katze_mundschutz.jpg
(via Yahoo)
Idee: (wenn ich mehr Zeit hätte) einen Mundschutz schnappen und als Satire alle möglichen Gegenstände, wo ein Mundschutz dranpasst, photographieren ...
|ö| = KerLeone

[25.04.2003] [Kommentare: ]
Sammeln als Wissen
Und nochmal die Zeit mit einem Artikel über die sogenannte Zettelforscherin Anke te Heesen. "Ihr Forschungsgebiet ist die Geschichte des wissenschaftlichen Sammelns. In dem von ihr herausgegebenen Band Sammeln als Wissen schreibt sie: ?Zahlen, Daten, Kurven, Bilder und Objekte bilden eine Grundlage der Wissenschaft, und erst aufgrund solcher Ansammlungen lassen sich Regelmäßigkeiten erkennen und Schlussfolgerungen ziehen.? Taxonomien und Klassifikationen schaffen im Chaos der Wirklichkeit Ordnung. Sie strukturieren die Wahrnehmung."
Das Weblog, dachte ich mir natürlich gleich dazu, ist eigentlich nur eine moderne Form des Sammelns von Wissen. Deswegen sollte es auch ein selbstverständliches Werkzeug im Wissenschaftsbereich sein. Das Ethno::log, das ich mit anderen Mitarbeitern und Studenten an unserem Institut etabliert habe, wird langsam aber dann umso stärker als Werkzeug für Wissensmanagment verstanden.
Privatarchiv
|ö| = KerLeone

[25.04.2003] [Kommentare: ]
Vereinfachtes Leben
frau_blockhuette.jpg Die Zeit über eine Frau, die sich eine einfache Blockhütte mit den Ausmaßen vier mal vier Metern gekauft hat und dort "einfach nur lebt". Von 370 Euro im Monat.
Privatarchiv

|ö| = KerLeone

[24.04.2003] [Kommentare: ]
So fesselnd kann Mathematik sein
Ein kroatischer Professor wurde drei Tage lang in einem Bücherberg eingeklemmt, der durch ein umgestürztes Regal in seiner Wohnung auf ihn gefallen war, berichtet der Spiegel.
Hehe. Zumindest hatte er genug zu lesen über Ostern ...
|ö| = KerLeone

[24.04.2003] [Kommentare: ]
Verlassene Landstraßen
abandoned_highways.jpg Ha, das hat Ronsens noch nicht in seiner Sammlung verlassener Lokalitäten: Verlassene Highways. Mit schönen Bildern auch von unbenutzen Brücken. Im Bild links wurde über einen alten Highway sogar einfach ein See eingelassen.
Ebensolches Thema: The Lost Highway, mit nicht ganz so schönen Photos, finde ich. Außerdem (was es nicht alles gibt!) eine Seite mit Photos von Highwayschildern, Highway-Enden, und eben auch alten Highways.
|ö| = KerLeone

[24.04.2003] [Kommentare: ]
Energetischer Bildschirmreiniger
"Mit diesem energetischen Bildschirmreiniger kann Ihr Bildschirm aufgeräumter, klarer und ruhiger wirken und mehr Tiefe bekommen."
Wie wäre es außerdem mit geordneter Luft für den Vergaser ("noch bessere Straßenlage des Fahrzeugs") oder der Scheiben-Kugel-Transformer für nur 319,50 EUR ("Lebensmittel sind länger haltbar")?
Via Netbib
|ö| = KerLeone

[22.04.2003] [Kommentare: ]
Hoffnung
Die Website der New York Times hat erstmals einen ordentlichen Gewinn eingefahren, berichtet dieser Artikel. Internet sei nun endlich ein Massenmedium. Ich hoffe, dass diese Entwicklung sich bald auch auf Deutschland überträgt und einem progressiven, hochqualitativen Online-Journalismus Raum (und Geld) bietet...
|ö| = KerLeone

[22.04.2003] [Kommentare: ]
Anspruchsvoll
Aus einer Stellenanzeige in der Zeit: "Idealerweise bringen Sie (Alter ca. 250 Jahre) ein abgeschlossenes (FH) Studium sowie einschlägige Berufserfahrung mit".
Hehe. Dann kann ich ja noch ein bisschen weiterstudieren ...
Via Mail vom Kotelettenmann
|ö| = KerLeone

[20.04.2003] [Kommentare: ]
Ohrwurm
Melodischer Pop aus Augsburg: Nova International. nova_international_favourit.jpg Hatten früher etwas rockigere Sachen, aber der aktuelle Titel "Favourite Girl" ist so poppig wie wenn er frisch aus der 80ern wäre. Und die Burschen schauen dabei noch genauso hübsch und verträumt wie damals.

|ö| = KerLeone

[19.04.2003] [Kommentare: ]
Alter Schwede!
Wer denkt sich bei Ikea bloß die Namen aus? Gutvik, das Etagenbett.
Via Media-Digest
|ö| = KerLeone

[18.04.2003] [Kommentare: ]
Industrielle Schönheit
gasofen_brenner.jpg Eine wunderbare und zauberhafte Sammlung von Gasbrennern, die es anscheinend in so bizarren, interessanten und doch schlichten Formen gibt, wie man es sonst nur von Kunst und Religion kennt.
Via ronsens
|ö| = KerLeone

[18.04.2003] [Kommentare: ]
Beim Chinesen
Chinesisches Photoblog: Ziboy
ziboy_1.jpg

ziboy_2.jpg

Via Monoklon
|ö| = KerLeone

[18.04.2003] [Kommentare: ]
Vollmond im Englischen Garten
vollmond_egarten.jpg
Vollmond im Englischen Garten. Ich muss zu dem Bild noch eine kleine Geschichte erzählen, weil sie so gut passt, auch wenn das Bild zu einem anderen Zeitpunkt aufgenommen wurde. Vorgestern bin ich mit einer Freundin noch länger im Biergarten am Chinesischen Turm gesessen. Irgendwann, als schon alle gegangen waren sind wir auch aufgebrochen. Die Straßenbahn haben wir gerade verpasst, also sind wir eine Station zu Fuß gegangen. Es war wunderbares, warmes Wetter, wie sonst nur im Sommer um diese Zeit. Nach einiger Zeit geht ein kleiner dunkler Kiesweg in den Englischen Garten hinein. Ich hab der Freundin erzählt, dass sich hier nachts - nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit - so mancher aus der Münchner Schwulenzene auf ein Abenteuer trifft. Seitdem ich das wusste, habe ich abends hin und wieder Leute bemerkt, die dort parkten und entweder ausstiegen und im Park verschwanden, oder 15 Minuten warteten. Mit dem Wissen, dass hier ein Schwulentreff ist, und dem Unwissen eines Heteros konnte man sich dann alles mögliche ausdenken, was dort drin wohl passiert. Wilder Sex im Gebüsch? Fünf Minuten mit offenem Hosentürl? Oder kurzes Kennenlernen mit anschließender Heimfahrt? Einmal habe ich auch die Glut einer Zigarette im Dunkeln zwischen den Büschen gesehen, als ich mit dem Fahrrad nachts durch den Garten fuhr. Aber irgendwie blieb das alles sehr mysteriös.
Nun, jetzt gingen wir also an dem Weg vorbei, und nichts auffälliges war zu sehen. Meine Begleitung schien mir nicht so ganz zu glauben. Also meinte ich: Komm, schauen wir doch mal rein. Also, verschanden wir auch in dem Kiesweg und ließen die Straßenbeleuchtung hinter uns. Die Pupillen weiteten sich und langsam erkannte man wieder schemenhaft Bäume und Weg.
Nach etwa hundert Metern ein Schatten, tatsächlich eine Person. Schwarz angezogen, Baseball-Kappe. Ohrring. Wortlos gehen wir an ihm vorbei, und ich flüster nach links "Der war sicher schwul". "Ja, hast du die Nietenhose gesehen, hihi!"
Was im weiteren Verlauf des Weges zu sehen war, soweit man hier im Wald mit ein paar Strahlen Mondschein etwas sehen konnte, übertraf meine Erwartungen. Ein paar Gestalten schlenderten auf und ab, einige standen am Wegrand, Brust aufgebläht, Arme angewinkelt, Fäuste auf der Hüfte abgestützt, mit Lederhose, Lederweste (und Ledermütze!). Auf den Bänken saßen Pärchen und tuschelten, kicherten, teilweise mit dem berühmten zickigen Tonfall. Zehn, vielleicht zwanzig Gestalten, nicht mitgezählt die gleiche Anzahl von schemenhaften Dingen und Geräuschen, die man in der Dunkelheit nicht sicher identifizieren konnte. Es war ein wunderbare Atmosphäre. Die Furcht vor der gruseligen Dunkelheit vermischte sich mit den martialischen Gehabe der sich anbietenden Poser am Wegrand und der Gedanke an ihre sexuelle körperfixierte Gier, dazu kam aber diese frühlingshafte Wärme, das Kichern der Liebespärchen mit ihren weiblichen Stimmen und das hoffende Auf-und Abgehen derer die einen Partner suchten. Eingetaucht war das alles in das Rauschen vom Eisbach im Hintergrund. Man hatte das Gefühl, für ein paar Minuten in eine fremde aber doch besondere, seltsame aber doch sympathische Unterwelt eingetaucht zu sein.
|ö| = KerLeone

[16.04.2003] [Kommentare: ]
Argumentationshilfe
Wenn ein Weblog ein Tagebuch ist, dann ist eine Zeitung auch ein Tagebuch. Weil man da nachlesen kann, mit was sich die Redakteure am Tag vorher beschäftigt haben.
|ö| = KerLeone

[15.04.2003] [Kommentare: ]
Weblog-Satire
"Sometimes I find that a journey can take a long time, particularly if there is a lot of traffic. The best ways to make the journey shorter are to go when there is less traffic or choose a destination that is nearer to your starting point."
The dullest Blog in the World
Via Heise
|ö| = KerLeone

[15.04.2003] [Kommentare: ]
Oh,
I think they have weppens of mass destrktschn! Even the fifteen year old! I gif red alert! Don, pliez hand me the bomps!
|ö| = KerLeone

[14.04.2003] [Kommentare: ]
Lass die Puppen tanzen
puppetmastaz.jpg Feinster Rap aus Deutschland mit gurkigen Stimmen und ein paar unseriösen Puppen von den Puppetmastaz: Pet Sound. Der Song "Humans Get All The Credits" gefällt mir ja noch besser, aber den gibts nur als Audiofile, irgendwo tief im "Recordstore" auf der Website der Gruppe vergraben.
|ö| = KerLeone

[14.04.2003] [Kommentare: ]
Kinderspiele
"When I picked my six-year-old daughter up from after-school care on Friday the other kids complained: "Aurora can't go, she's the only one who can be an American!" Confused, I asked what they were playing. "War in Iraq, of course!" Aurora told me, surprised at my density. Another girl sighed, and explained, "We can't speak English yet, so we can't be the American. That's why we need Aurora." "So what does the American do in this game?" I asked. "The American kidnaps everyone else!" Aurora told me with glee. "And I get to keep the key in my pocket!"
(...)
On the way home I asked Aurora whether they often play War in Iraq at school. "Oh yes, we've played it fifty or maybe hundred times!" She thought for a minute. "Yes, a hundred times." I asked her whether she always played the American. "Oh no," she answered, "usually we don't have an American. Usually we're all Iraqis and we're inside our house and there are bombs and then the electricity goes and we're scared."
"
Via Jill/txt
|ö| = KerLeone

[14.04.2003] [Kommentare: ]
Wissenschaft und Weblogs
Blogging thoughts: personal publication as an online research tool. Ein wunderbarer Aufsatz von zwei Skandinavierinnen (Torill und Jill), die das Weblog wie ich als ein nützliches Werkzeug entdeckt haben, das die wissenschaftliche Arbeit im Allgemeinen und die der Doktorarbeit im Speziellen unterstützt.
|ö| = KerLeone

[14.04.2003] [Kommentare: ]
Nicht lustig
In Deutschland darf man nun keine Privatkopie mehr von Medien erstellen, die einen Kopierschutz haben. Man darf also eine kopiergeschützte CD nicht mehr auf dem MP3-Player oder der Festplatte lagern.
Ich finde das, ehrlich gesagt, extrem ärgerlich. Wie kann das in einem demokratischen Land passieren? Welcher normale Bürger Europas würde denn bei so einer Regelung zustimmen?
Hier bewahrheitet sich die Furcht vor einer Europäischen Union, die einen so aufgeblasenen Behördenapparat darstellt, dass dieser nur noch auf Pressure Groups hört, nicht aber mehr auf ihre Wähler.
|ö| = KerLeone

[14.04.2003] [Kommentare: ]
Courier vs. Times New Roman
Ich meine gerade die Entdeckung gemacht zu haben, dass man Ausdrucke, die sich auf eine ganze Seitenbreite erstrecken ("Bleiwüste"), wesentlich besser lesen kann, wenn sie wie aus der Schreibmaschine aussehen. Mit anderen Worten, eine Schriftart mit gleichbleibendem Abstand (Monospace) wie Courier ist auf die ganze Seitenbreite besser zu lesen. Während eine proportionale Schriftart wie Times New Roman eher in Spalten (Zeitung) angenehm zu lesen ist. Das gilt vor allem dann, wenn ich den Text schnell überfliegen muss.
Auf dem Bildschirm dagegen editiere ich meine Einträge in Courier in einem Textfeld und übersehe immer wieder Schreibfehler, die ich erst nach dem Speichern auf meiner Website (Verdana, proportional) erkenne.
|ö| = KerLeone

[13.04.2003] [Kommentare: ]
Der serielle Krieg
Warum haben uns die Amerikaner 2006 eigentlich erobert?
Naja, sie meinten wir verstecken den französischen Ministerpräsidenten und unterstützen französische Terroristen.
Ach ja. Aber warum kämpften die Franzosen gegen die Amerikaner?
Na, weil die Amerikaner einfach einmarschiert sind.
Aber warum sind sie einmarschiert?
Ja, weil sie doch damals den russischen Staatschef versteckten und russische Terroristen unterstützen.
Ach ja. Stimmt, und Russland war ja gefallen, weil sie zu Japan standen.
Ja. Und Japan hatte angeblich den argentinischen Staatschef versteckt.
Aber der war doch schon bei Bombenangriffen auf Buenos Aires gestorben.
Ja, aber das hat man erst nachher erfahren.
Lass mich raten, welche Terroristen hatte Argentinien unterstützt. Palästinenser? Oder Syrien?
Nein, da waren noch einige Länder dazwischen.
Und welches Land hat zuerst einen Staatschef versteckt und Terroristen unterstützt?
Puh, das weiss ich gar nicht mehr. Zu lange her und zuviel passiert zwischendrin.
Aber ein guter Trick. So einfach alle hintereinander angreifen. Damit man immer stärker ist.

|ö| = KerLeone

[13.04.2003] [Kommentare: ]
Langehaarige Wissenschaftler
langhaar_club.jpg Wenn man sich das Huhn auf dem Kopf wegdenkt, dann ist das Beachtenswerteste an diesem Bild links die Tatsache, dass dieser Mann Mitglied im Luxuriant Flowing Hair Club for Scientists ist.
Via B3ta
|ö| = KerLeone

[11.04.2003] [Kommentare: ]
Buchbesprechung: Zu Fuß in den Osten
In dieser Buchbesprechung bei der Zeit geht es um eine 236-Seiten Reportage von Wolfgang Büscher, der in drei Monaten von Berlin nach Moskau gelaufen ist.
Privatarchiv
|ö| = KerLeone

[11.04.2003] [Kommentare: ]
Der Krieg der kleinen Clique
Theorien über kriegerische Amerikaner und pazifistische Europäer sind Unsinn: In Wirklichkeit ist es einer kleinen Clique Neokonservativer gelungen, die Auslandspolitik der einzigen Weltmacht zu bestimmen. Ein Meinungsbeitrag von Salon.com: How neoconservatives conquered Washington - and launched a war

Privatarchiv Teil I
Privatarchiv Teil II

Via Zeit-Weblog
|ö| = KerLeone

[11.04.2003] [Kommentare: ]
Nette Idee
vertigo_now_and_then.jpg Da hat jemand die Filmsets aus Hitchcocks "Vertigo" mit dem San Francisco der heutigen Zeit verglichen. Eine interessante Form der Urbanisierungs-Forschung.
Via das Kollektiv
|ö| = KerLeone

[11.04.2003] [Kommentare: ]
The Culture of Tobacco
a_smoking_club.jpg
Die New York Public Library hat eine wunderbare Ausstellung zur Geschichte des Tabakkonsums: DRY DRUNK: The Culture of Tobacco in 17th- and 18th-century Europe. Mit zahlreichen Bildern wird die Geschichte des Tabaks erläutert: Wie ihn die Reisenden entdeckten, wie es zu den ersten großen Debatten über gesundheitlich Schäden und gesellschaftlicher Belästigung kam, aber auch zur intelektuellen Wertschätzung des Tabaks in sogenannten "Smoking Clubs".
|ö| = KerLeone

[10.04.2003] [Kommentare: ]
Dummer Inselname des Monats
Afognak. Gibt's wirklich. Oben in Alaska.
|ö| = KerLeone

[10.04.2003] [Kommentare: ]
Der Untergrund-Koch
"das Richterkollegium des Innenministeriums des Vereinigten Eurasien hat auf seiner Sitzung am 15. Mai den Fall des Angeklagten Karetnikov, Alexander Ivanovic, geprüft.
Karelnikov, auch Borschtsch á la Moskau genannt, wurde am 12.8. in der ökologischen RIOP (ehemals Rußland) als Kind eines Beamten geboren. Bereits in der Schule machte er sich strafbar durch Kontaktaufnahme zum Untergrundkoch Sergijenko. Im Jahre (...) bereitung von ökologisch schädlicher Nahrung. Freigelassen im Zuge der Amnestie von XXX. Nach der Freilassung macht er sich erneut, in dem er Kontakt zu Verbraucherorganisationen in Kozan und Norgorod aufnimmt. Im Jahre 202 zu 12 Jahren Lagerhaft verurteilt nach dem Artikel 92, 51, 54 (Mord an Haustieren), 112 aus dem Lager entflohen. Nach seiner Flucht setzt er den Kontakt zu den Verbrecherorganisationen in Kozan und Norgorod fort, erhält den Status 'Koch'
"
Straßenprosa.
|ö| = KerLeone

[10.04.2003] [Kommentare: ]
Karl Fritsch sucht Arbeit
Karl Fritsch sucht Arbeit. [Hoffentlich nicht als Webdesigner.]
|ö| = KerLeone

[10.04.2003] [Kommentare: ]
Informations-Overflow
Der Spiegel mit einem Artikel über die Folgen von intensiver Computernutzung auf Kinder. Eine äußerst interessantes Feld. Ich kann an mir selber diverse Veränderungen feststellen: Der Umgang mit Information wird schneller, zwangsweise oberflächlicher, aber letztendlich effizienter. Das Weblog ist eine Strategie für den Umgang damit: Verlinken statt lesen. Die Essenz online ablegen. Computerspiele: Counterstrike und Quake haben eine enorme Wirkung auf den Körper: Reaktionsvermögen, Stress, Denkweise. Allerdings ist in diesem Artikel auch richtiger Bullshit dabei: Wie kann man bloss PacMan mit dem logischen Denken an der Schule vergleichen? Was bei Pacman passiert, ist auch nicht anders als bei einem Fußballspiel. Da muss man auch immer auf mehrere Spieler achten. Käse, Frau Paulsen!
Privatarchiv
Privatarchiv, Teil II
|ö| = KerLeone

[8.04.2003] [Kommentare: ]
DNS-Test
Worher haben die eigentlich die DNS-Daten von Saddam Hussein? Für den Test, ob er tot ist? Hat ihm da vorher ein schnauzbärtiger, geheimdienstlicher Exiliraker unauffällig einen Spachtel ins Maul gesteckt? Oder seine Haare aus den goldenen Wannen gesammelt, in denen sich jetzt die GIs lümmeln?
|ö| = KerLeone

[8.04.2003] [Kommentare: ]
New York Subway
ny_subway.jpg Bei New York Subway findet man alle Informationen zur New Yorker U-Bahn. Unter anderem z.B. ca. 150 Photos zu jedem eingesetzten Wagontyp. Links ein R68 von Westinghouse-Amrail.
Via Ultimate Insult
|ö| = KerLeone

[8.04.2003] [Kommentare: ]
SMS-Zensur?
Mir wurde gerade ein Handy (von Sendo) gezeigt, auf dem man das Wort "Festnetz" in einer SMS nicht tippen kann. Vermutlich, damit man nicht schreiben kann "Ruf mich über das Festnetz an". Man tippt bis "Festne", dann nimmt es keine Buchstaben mehr an. Hat jemand schon mal eine ähnliche Geschichte gehört? Ich finde das ja hochalbern bis unverschämt.
|ö| = KerLeone

[8.04.2003] [Kommentare: ]
Im Krieg wird gestorben
embedded_journalist.gif
Im Krieg wird gestorben, dass ist so, und es gilt leider auch für Deutsche.
In irgendeiner deutschen Wohnung wird man sich jetzt fragen, was man noch hätte dagegen sagen können, in einer Redaktion wird man sich fragen, ob man nicht vielleicht doch nicht hätte sollen. In einem Truppenzelt wird man sich fragen, ob man nicht doch hätte woanders sollen.
Ich frag mich nicht mehr. Ich wunder mich nicht mehr. Im Krieg wird gestorben. Bleibt nur noch Zynismus, siehe oben.
|ö| = KerLeone

[7.04.2003] [Kommentare: ]
Industrie-Motten: Eine Legende bricht zusammen
Ich habe an der Schule in Zusammenhang mit der Evolutionstheorie mal gelernt, dass es in England nach der Industrialisierung mehr dunklere Motten gab, weil sie auf den vom Ruß geschwärzten Bäumen einen evolutionären Vorteil hatten. Und jetzt muss ich lesen, dass die ganze Sache getürkt war. Die Motten waren tot und an den Baum geklebt.
Hmmm. Enttäuschung. Richtig wäre also höchstens die These, dass tote, an den Baum geklebte Motten seit der Industrialisierung häufiger vorkamen. Wenn man jetzt den Klebstoff und seine toxikologische Wirkung auf die Vögel kennen würde, könnte man übrigens eine feine These über die Populationskurve der Vögel machen, die von Wissenschaftlern an Bäume geklebte Motten fressen würden. Aber lassen wir das, ich kehre wieder zurück zu meiner (geisteswissenschaftlichen) Arbeit. Da weiß man wenigstens, dass man es immer mit Aussagen von zeitlich begrenzter Gültigkeit zu tun hat.
|ö| = KerLeone

[6.04.2003] [Kommentare: ]
Yeah Yeah
Now back to Gene Krupa's syncopated style
Yeah, yeah - yeah, yeah
Gene Krupa's syncopated style
Yeah, yeah - yeah, yeah
Gene Krupa's syncopated style
Yeah, yeah - yeah, yeah
Gene Krupa's syncopated style
(Da hat sich doch jemand glatt die Mühe gemacht und den komplizierten Text von Apollo 440's Klassiker namens "Krupa" aufgeschrieben.)
|ö| = KerLeone

[5.04.2003] [Kommentare: ]
Mehr Ton ins Internet
Grad bei gHack: Antville-Lesung. Sehr schöne Idee.
|ö| = KerLeone

[5.04.2003] [Kommentare: ]
Igitt
Logs von Verbindungen. Das hat uns noch gefehlt ;-)
|ö| = KerLeone

[4.04.2003] [Kommentare: ]
Spekulation um Blackout-Bombe
Zahlreiche komplette Hirnausfälle in der amerikanischen Regierung, die seit einigen Jahren andauern, lösen Spekulationen aus: Das Sonnensystem 13G vermuten Beobachter, könnte mit einer sogenannte "Blackout-Bombe" die zerebrale Blutversorgung von Regierungsmitgliedern ausgeschaltet haben.
Gewaltiger Schwachsinn erschütterte in den letzten Wochen die Welt. Reporter vor Ort berichteten von einer gespenstischen Atmosphäre: Die Weltbevölkerung, ansonsten an Idiotie in Regierungskreisen gewöhnt, ging in Massen auf die Straße, offenbar aus Angst vor einem baldigen Einmarsch der Alliierten in Bagdad.
Die Ursache für die Verdunkelung blieb rätselhaft. US-Generalstabschef Richard Myers dementierte einen außerirdischen Angriff auf den Cortex des amerikanischen Präsidenten. Beobachter spekulierten, die Außerirdischen könnten eine so genannte "Blackout-Bombe" eingesetzt haben, um Spezialeinheiten Einsätze in einer atomar zerstörten Welt zu ermöglichen, berichtet der Spiegel (zumindest so ähnlich).
|ö| = KerLeone

[3.04.2003] [Kommentare: ]
Fremde Kulturen. Heute: Der Heimdiscobetreiber
Skull Fogger Totenkopfnebelmaschine: DER PARTYGAG Während zwei Augen aufleuchten kommt der Nebel aus dem Mund.

|ö| = KerLeone

[3.04.2003] [Kommentare: ]
Kriegsberichterstattung, zerlegte
Die Reihe "Elemente der Schlachtbeschreibung" aus dem Weblog "Wörterberg" sind die Art von Meldungen, die in naher Zukunft eine höhere Verlinkung erwarten lassen, sie sind mit anderen Worten gut.
Via Jumpcut
|ö| = KerLeone

[3.04.2003] [Kommentare: ]
Satire
Reporter: "Herr Bush, haben Sie Beweise, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitzt?"
Bush: "Ja, wir haben die Quittungen."
Aus der Russische Zeitung "Iswestija", via ITW
|ö| = KerLeone

[3.04.2003] [Kommentare: ]
Teletext Babez
teletext_babez Eine selten beachtete Kunstform: Aktzeichnung mit geringer Auflösung zur Ausstrahlung per Videotextsignal zur Anlockung von Kundschaft für kostenpflichtigen Telefonansagen.

Via BoingBoing
|ö| = KerLeone

[3.04.2003] [Kommentare: ]
Fastfood Review
Wer noch keinem kulturbürgerlichem Nahrungsrassismus oder in neuester Zeit einem dieser albernen Boykottaufrufe gefolgt ist, wird sich über Snackspot freuen, da werden alle Neuerungen auf dem Gebiet der englischen Industrie-Ernährung besprochen.
Via BoingBoing
|ö| = KerLeone

[2.04.2003] [Kommentare: ]
...
Bild: Spiegel
Musik: Yann Thiersen

|ö| = KerLeone

[2.04.2003] [Kommentare: ]
Holländische Städtenamen
Aus der Abteilung "Kann man immer mal brauchen": Holländische Städtenamen sind manchmal verwirrend unterschiedlich. Da hilft Old and new toponyms in Belgium, Luxemburg, The Netherlands, and France.
|ö| = KerLeone

[2.04.2003] [Kommentare: ]
Hallo liebe Zünfunk-Hörer
freut mich, dass mein Weblog am Dienstag in dieser Sonderreihe des bayrischen Rundfunks vorkam. Würde nur noch gerne wissen, in welchem Zusammehang und freue mich über Kommentare.
Hier ein Ausschnitt aus dem Sendemanuskript:
-----------------
Sprecher:
"Seit gut zwei Jahren sind Weblogs, oder kurz Blogs, populär, die Dinger sehen aus wie normale Websites, meistens ziemlich gut designt, aber eigentlich sind es sozusagen Automaten für die schnelle Veröffentlichung von Texten und Links im Web. Jeder kanns kostenlos installieren, dann ist es bocksimpel, Gedanken draufzuschreiben. Zum Beispiel kleine, zum Alltag." Sprecher 2:
"(piep) 31.3.2003. Urbane Fertigkeiten: Am Morgen im Bett liegend bei vorgezogenen Vorhängen am Geräusch der Autoreifen auf der Straße erraten, ob es geregnet hat oder nicht. - www.mosaikum.org (piep)"
-----------------
Der zitierte Beitrag ist natürlich noch im Archiv zu finden. Danke an Reinhard für das Manuskript!
|ö| = KerLeone

[2.04.2003] [Kommentare: ]
Surfboard Archiv
Notiz an mich: Bei Surfspullen.nl kann man sich die Boards der letzten Jahre sortiert nach Firma anzeigen lassen, mit Bild und kurzer Datenangabe. Sehr praktisch, um etwa gebrauchte Boards altersmäßig einzuordnen.
|ö| = KerLeone

[1.04.2003] [Kommentare: ]
Sweet Pr0n Sitez
Malorama bekommt den Preis für die beste Linkliste, den besten Aprilscherz und das beste Gay-Popup-Fenster in der Weblogszene. Und das alles auf einmal...
|ö| = KerLeone

[1.04.2003] [Kommentare: ]
Lernen aus der Konquista, Teil II
"Man irret sich, wenn man sich einbildet, daß man, um ein unbekanntes Land zu entdecken und kennen zu lernen, und einigen Nutzen daraus zu ziehen, mit einer Menge bewaffneter Leute dahin kommen müsse. Man hetzet sich dadurch nur die Einwohner auf den Hals, die wenn sie auch so wenig als möglich zum Kriege geneigt sind, dennoch allemal uns übersehen werden, weil es ihnen etwas leichtes ist, uns die Lebensmittel und andere Bedürfnisse abzuschneiden, und denen, die sie auf diese Art besuchen, auf tausenderley Art zu schaden. Das beste Mittel ist bey diesen Gelegenheiten, die Güte und Liebkosungen. Wenn man in ein unbekanntes Land, mit denen Waffen in der Hand komt, so werden die Einwohner alsbald erschreckt, indem sie sich einbilden, daß man sie beleidigen, zu Sclaven machen oder vertilgen will, und können nicht anders als wilde gemacht werden. Die Güte ist um soviel mehr nothwendig, weil man die Sprache nicht versteht und ihnen nicht zu verstehen geben kan, daß man gar nicht Willens ist, ihnen übel zu begegnen. Ein kleiner Haufen unbewaffneter Leute, wenn sie in ein Land kommen, können bey ihrer Untersuchung besseren Fortgang haben, als eine grosse Menge, die daselbst nur Schrecken verursachen würden."
(Der holländische Admiral Jakob Roggeveen, Entdecker der Osterinseln, über den Kulturkontakt der Spanier mit der neuen Welt. Nach Gusinde Bd.3, S.20)
|ö| = KerLeone

[1.04.2003] [Kommentare: ]
Shackeltons Hütte
shackletons_hut.jpg Der englische Kapitän und Entdecker, Sir Ernest Henry Shackleton (1874 - 1922) erkundete zwischen 1907 und 1909 auf der sogenannten Nimrod-Expedition die Antarktis und kam bis zu 97 Meilen an den Südpol heran. Damals ein Rekord. Durch das manchmal etwas frostige Klima in dieser Region und die bis vor kurzem doch recht niedrige Menschenfrequentierung ist die Hütte bis heute relativ gut erhalten. Es sieht so aus, als hätte der Sir seine Hütte gerade mal eben für einen Spaziergang verlassen, wie man auf dieser wunderbaren Bildergalerie sieht. Mittlerweile kommen aber immer öfter Touristen, und die Hütte selbst ist auch schon recht morsch. Umso erfreulicher, dass es jetzt Neuseeland, England und Australien einen Restaurationsplan entworfen haben, wie BBC berichtet.
scott_dead_penguin.jpg
Später soll auch die Hütte von Robert Falcon Scott restauriert werden. Scott erreichte den Südpol vermutlich als erster Mensch 1912, kam dann aber in einem Schneesturm um. Auch von dieser Hütte gibt es zwei wunderbare Bildergalerien. In dieser Hütte liegen immer noch eine tiefgefrorene Ziege (schon gehäutet), ein Hammel und ein toter Pinguin, der auf dem Tisch grotesk neben diversen Notizblättern und einer Ausgabe der "Illustrated London News" liegt.
|ö| = KerLeone

[1.04.2003] [Kommentare: ]
So it goes
My mind is like a fog. I've just been letting everything wash over me recently, but eh. What can I say? Maybe tomorrow. My life's been completely dull today. I haven't gotten much done these days.
( The Apathetic Online Journal Entry Generator)
Via Quimbo
|ö| = KerLeone

Archiv
Suche
RSS-Feed (XML)

PWS 0.5
(Personal Weblog System)

Archivierungs-Tool
(Weblog zum Archiv erweitern)

Ethno::log
(Die ethnologische Glocke)

Korianderbrot
Flash-Kurzgeschichte (2,7 MB)

Literatur
Bearbeiten
transparent


[an error occurred while processing this directive]

Klickeria
um die Ecke
aquí
Blahfunk
Ju
Elephäntville
Was ist Spiritualität
Media-Digest
Rufposten
Waradauti
Zephyrin Xirdal

ahí
Bov
Cartoonist
Goncourt
Hinterding
Indust. Tech. & Witchcraft (†)
Knokblog
Mlrm
Netbib
Parka Lewis
Schockwellenreiter


allí
Bifurcated Rivets
Matt Webb
Kottke
Ultimate Insult

allgemein
Boingboing
DeadFix
The Sixth Ear
Wired (englisch)

computer-shopping
Litec (Schwanthaler Computer)
Norbert Brand
Bauers Computermarkt
Netservice 2000
Lap Power

[an error occurred while processing this directive]

Tracked by AXS Valid CSS Ver. 2!

Mit einer Erfindung vom Mai 1941 hat Konrad Zuse gezeigt, dass ein Rechner aus einer Ansammlung von Transistoren bestehen kann. Diese Webseite wird auf ihrem Bildschirm so angezeigt, weil einige Transistoren in Ihrem Rechner eine bestimmte Stellung einnehmen. Wenn Sie mit dem, was Sie gerade auf Ihrem Bildschirm erkennen, ein Problem haben, wenden Sie sich an die Transistoren in Ihrem Rechner. Falls Ihnen die Kontrolle über die Tranistoren in Ihrem Rechner entglitten ist und Sie mit den Darstellungen auf Ihrem Bildschirm unzufrieden sind, empfehle ich Ihnen, den Rechner auszuschalten. Ich dagegen sehe mich außerstande, Verantwortung für Transistorenstellungen in Ihrem Rechner zu übernehmen (ich kenne Sie ja gar nicht).