Schubiack

Lese gerade, dass Schubiack ("Schuft, Gauner") eigentlich einen Reibepfahl für Tiere auf der Weide meinte und stelle mir vor, ich wäre eine Kuh in Davos.

Denker

Auf die indoeuropäische Wurzel für denken (men-) gehen viele bekannte Wörter zurück: Memory

मन्त्र Mantra

Monstrum (göttliches Omen)

Münze (von Moneta, Beiname von Juna, die Warnerin)

Monitor ("Warner")

Ahura Mazda (zoroastrischer Gott, "Herr der Weisheit")

Minerva

Mugin (Rabe neben Hugin)

munter

Muse

frz. mignon

Minne(-gesang)

Automat (Selbstdenker)

Pfad

Das Hindi-Wort पथ (path) bedeutet Straße, ist aber kein Lehnwort aus dem englischen, sondern indoeuropäisches Gemeingut (von *pent Pfad/entdecken). Man kann von Spanien bis Indien eine Linie mit Wörtern aus dieser Wurzel bilden: puente, path, Pfad, finden, Füße, πάτος (Boden) πόντος (Meer!), georg. ფონი (poni=Weg), путь (putʹ) (Weg -> Autoput), Paschto: پونده‎ (pūndaʿh, Ferse), sans. पथिन् (páthin, Weg).

Mulhacén

Der höchste Berg des spanischen Festlands, Mulhacén, ist nach dem Emir von Granada benannt: Abū al-Ḥasan, genannt Mulay Hasan - Mullah Hasan - Meister Hasan.

Null

Das Dezimalsystem und damit die breite Einführung der Null ist zwar eine indische Erfindung. Das Sanskrit-Wort für die Null शून्य (schchūnya) ist dagegen indoeuropäischer Abstammung (*ḱówH-). Daraus lat. cavus (hohl 👉 konkav), engl. cave und ar. صِفْر‎ (ṣifr 👉 Ziffer)

Der semitische Einfluss auf die Sprachen Europas

Der Linguist Theo Vennemann vertritt die These, dass man den semitischen Einfluss auf die protoindoeuropäischen Sprachen im 20. Jahrhundert "vergessen" hat (mit vielen interessanten Beispielen): http://vennemann.userweb.mwn.de/Vennemann_2005_07_13.pdf

Semmel

Wow - die Etymologie von "Semmel": mittelhochdeutsch semele, althochdeutsch semala "feines Weizenmehl", von lat. similia, altgriechisch σεμίδᾱλις (semídālis, feinstes Weizenmehl), aramäisch סְמִידָא‎ /‎ ܣܡܻܝܕܳܐ‎ (səmīḏā), akkadisch 𒆠𒅔𒆠𒅔𒄯𒄯 (/samīdu/), "ein feines Mehl"

Shimmy Camisa

Hindi क़मीज़ (qamīz) bedeutet "Hemd", wie lat./span. camisa, ita. camicia, wie das dt. Hemd indoeurop. Wurzel. Aber es wird mit q und z geschrieben - weil es den Umweg über das Lateinische und dann das Arabische قميص (qamīṣ) nach Indien nahm.

Ob über das locker sitzende französische chemise auch der anrüchige amerikanische Schultertanz "Shimmy" der 20er Jahre seinen Namen aus dieser Wurzel bekam, ist dagegen umstritten. https://www.youtube.com/watch?v=E4YPPKlBaUA&t=1m27s

Stolz und Arroganz

Das war irgendwie klar: spanisch orgulloso bedeutet "stolz", französisch orgueilleux aber "arrogant".

Du alter Zurseitenehmer!

Mit den jiddischen Wörtern im Deutschen kann man gleich auch ein bisschen arabisch: Ganove von hebräisch גָּנַב (ganáv) "stehlen" taucht wieder auf in arabisch جَنَبَ (dschanaba) "zur Seite nehmen" und جَنْب (dschanb) "neben".