Mosaikum 1.0
Von KerLeone


Mini Mosaik Ex Libris
Literarisches und Anekdotisches
kie//:sel.stei.ne
Multi Autor Weblog
Mausoleum 1.0
Interne Links
Cursor
[Kommentare: 0]


17.6.2009
Wie gut wäre es
Wie gut wäre es, wenn man in einer Dichtung klar zum Ausdruck bringen könnte, wie der Mensch etwas Fließendes ist, dass er - derselbe - bald ein Bösewicht, bald ein Engel, bald ein Weiser, bald ein Idiot, bald ein Riese und bald das ohnmächtigste Wesen ist.
Leo Tolstoi, Tagebuch vom 21.März 1898.

15.6.2009
Die Wartende
Dem Andenken meiner geliebten Frau ENID. Von unserer ersten Bekanntschaft 1928 in Kalifornien bis zu ihrem frühen Tode 1955 in Stuttgart war sie bei diesen Reisen immer dabei, begleitend oder wartend.
Widmung in Klaus Mehnert: Asien, Moskau und Wir.

1.5.2009
Klage
Worüber soll ich mich beklagen? Über die Welt oder mich?
Roland Barthes: Die Vorbereitung des Romans, S. 427.

1.5.2009
Das Aas des Angeödetseins
Durch Willensstärke habe ich mich ans Arbeiten gewöhnt. Doch wenn ich die Arbeit unterbrochen habe, steigt mein ganzes Angeödetsein wieder an die Wasseroberfläche wie ein aufgequollenes Aas, stellt seinen grünen Bauch zur Schau und verpestet die Luft zum Atmen.
Gustave Flaubert, Brief an Louise Colet, 2. Dezember 1846. In: Die Briefe an Louise Colet, S. 198. Zitiert nach Roland Barthes: Die Vorbereitung des Romans, S. 410.
... mehr Beiträge
Cursor
[12.05.2009] 
Einer war da
Da war einer, der hieß Klatt. Der hat als Einziger nicht geschlagen.
Einestages: Die Welt soll erfahren, wie es in Sobibór gewesen ist
|ö| = KerLeone  [Kommentare: 0]

[12.05.2009] 
Unausgereifte Idee endlich zum Guten gewendet
nistkasten_manufactum.jpg ... mit dem Nistkasten "Wolfgang S."

|ö| = KerLeone  [Kommentare: 0]

[12.05.2009] 
The golden rocket pony
me: So you're going to buy me a pony, right?
e: No, I'm going to buy ME a pony. Made of gold. With rockets.
me: And then with the rest you're going to buy me a pony, right?
e: I don't think there will be anything left after I get my gold rocket horse.
thingsmyboyfriendsays.com
Via Hinterding
|ö| = KerLeone  [Kommentare: 0]

[8.05.2009] 
In welcher Zeit leben wir eigentlich?
Deutschland ist manchmal so 1950. Das hier sind alles Meldungen von heute und gestern: Atheistische Werbung auf Bussen ist verboten, religiöse dagegen erlaubt. Das Arbeitsamt kann sich weigern, Prostituierte an Bordelle zu vermitteln, weil es nicht mit der Werteordnung des Grundgesetzes vereinbar ist. Paintball soll nach dem Amoklauf von Winnenden verboten werden, aber die 30 Millionen Gewehre können weiter in deutschen Haushalten lagern. Bei Microsofts Live-Suche darf man nicht nach Strumpfhose suchen, denn das "führt möglicherweise zu sexuell eindeutigen Inhalten."
Das Wort liberal ist irgendwie aus der Mode gekommen, aber mein ernsthafter Tipp: Macht euch mal locker, ihr Hosenscheißer da oben in den verantwortlichen Positionen.
|ö| = KerLeone  [Kommentare: 1]

[7.05.2009] 
Unbedenklichkeitssiegel vom BKA
bka_pruefsiegel.jpg Lol!

|ö| = KerLeone  [Kommentare: 0]

[6.05.2009] 
Damit hat niemand gerechnet
Der Schockwellenreiter hat nach neun Jahren sein Layout geändert.
|ö| = KerLeone  [Kommentare: 0]

[6.05.2009] 
Zensursula
Was kann man gegen gutgemeinten, aber gefährlichen Schwachsinn tun? Die E-Petition unterzeichnen.
|ö| = KerLeone  [Kommentare: 0]
vorherige Monate ...

Archiv
RSS-Feed (XML)

Das experimentelle Signifizierungs-Labor

Ethno::log
Fastfood Freunde


Durchsuche diese Website
Google
Google-Suche:
Klickeria
um die Ecke
[an error occurred while processing this directive]

Tracked by AXS Valid CSS Ver. 2!

Mit einer Erfindung vom Mai 1941 hat Konrad Zuse gezeigt, dass ein Rechner aus einer Ansammlung von Transistoren bestehen kann. Diese Webseite wird auf ihrem Bildschirm so angezeigt, weil einige Transistoren in Ihrem Rechner eine bestimmte Stellung einnehmen. Wenn Sie mit dem, was Sie gerade auf Ihrem Bildschirm erkennen, ein Problem haben, wenden Sie sich an die Transistoren in Ihrem Rechner. Falls Ihnen die Kontrolle über die Tranistoren in Ihrem Rechner entglitten ist und Sie mit den Darstellungen auf Ihrem Bildschirm unzufrieden sind, empfehle ich Ihnen, den Rechner auszuschalten. Ich dagegen sehe mich außerstande, Verantwortung für Transistorenstellungen in Ihrem Rechner zu übernehmen (ich kenne Sie ja gar nicht).