Mosaikum 1.0
Von KerLeone


Fragmente aus Raum, Zeit und Medien
Weblog
Mausoleum 1.0
Interne Links
Cursor
[29.07.2013] 
Vollkornpolitik
Die Nationalsozialisten waren große Freunde des Schwarzbrots, was sie, möglicherweise aus naheliegenden Gründen, aber nicht so nannten, sondern einfach nur Vollkornbrot sagten und es dadurch vom "Russenbrot" unterschieden. Zur Zeit des Essenskarten wurden tatächlich nur den Ariern das gesunde und nahrhafte Vollkornbrot zugeteilt, die Nicht-Arier mussten Graubrot essen. 1939 wurde die Vollkornpolitik dann reichsweit institutionalisiert und der "Reichsvollkornausschuß" gegründet. Günter Hirschfelder: Europäische Esskultur, S. 227
[Kommentare: 0]

[29.07.2013] 
Steine
Nicht nur Vögel und Pflanzen, es gibt auch jedes Jahr ein "Gestein des Jahres". 2010 war es Kalkstein, 2011 Tuff. Ziel ist es "Gesteine sowohl in ihrer naturräumlichen Funktion als auch in ihrer Anwendung in der menschlichen Gesellschaft darzustellen". Für die Jurysitzung stelle ich mir gerade Hape Kerkeling vor, wie er von einem Kamerateam begleitet und als als Steinzeitmensch verkleidet aufs Podium geht und so lange vehement gegen Sandstein und Granit argumentiert, bis er rausgeworfen wird.
[Kommentare: 0]

[16.07.2013] 
Natürlich nicht
Ein altes Paar beim Spaziergang in der Natur, die Frau folgt dem Mann in einigen Metern Abstand. Beide versuchen, wie Vögel zu pfeifen und lauschen dann, ob diese antworten. Dann sagt die Frau: "Ich glaube, dir hat einer geantwortet. Aber auf mein dilettantisches Gepfeife antworten die natürlich nicht."
[Kommentare: 0]

[16.07.2013] 
An der Biegung des Flusses
An einem einsamen Flußufer gecampt. Nur direkt gegenüber, auf der anderen Seite, jeden Tag ein Mann in Badehose. Er kommt mittags, sitzt im Sand und lässt den Tag verstreichen. Am Nachmittag geht er wieder. Ich schaue ihm zu und denke, was er von mit denkt.
[Kommentare: 0]

[12.07.2013] 
Italien
Jugendliche, die auf dem Roller in Badehose/Bikini zum Baden fahren.
[Kommentare: 0]

[12.07.2013] 
Holzspäne
Heute nachmittag in meiner Wohnung ein kleines Loch in ein Brett gebohrt, dabei sind einige Holzspäne auf den Boden gefallen. Ich fand es übertrieben, sie gleich zusammenzusaugen, da hab ich sie zu einem Haufen geschoben und beschlossen, sie dort liegenzulassen, bis ich das nächste Mal staubsauge. Jetzt ist Abend und ich schaue auf den kleinen Haufen und freue mich über meine sinnvolle Entscheidung.
[Kommentare: 0]

[9.07.2013] 
Manis Bescheidenheit
Mani, ein Religionsstifter aus dem heutigen Irak, war nicht bescheiden, was seine Weisheit angeht:
Wie ein Fluß sich in einen anderen Fluß ergießt, um einen mächtigen Strom zu bilden, so haben sich die alten Bücher in meinen Schriften zusammengefügt; und sie haben eine große Weisheit gebildet, wie es in den vorhergehenden Generationen keine gab.
(Kephalaia 154; zitiert nach Eliade: Geschichte der religiösen Ideen, Bd. II, S. 328)
[Kommentare: 0]

[9.07.2013] 
Stoff
Bevor die beiden Polizisten sich zum Gehen anschickten, griff der Offizier nach seinem Cape aus blauem Tuch und warf es sich um. In seiner Bewegung lag so viel Koketterie, die er mit linkischer Hast zu verbergen versuchte, daß man eigentlich nicht mehr von umwerfen sprechen kann - das Wort ist zu stark -, er selbst nannte seine Gebärde sofort "sich einhüllen". Seine Verlegenheit wurde dadurch noch vergrößert, und wieder einmal schwor er sich, nie mehr in der Öffentlichkeit Stoff anzufassen.
Jean Genet, Querelle, S. 77
[Kommentare: 0]

[9.07.2013] 
Die Polizei
Für die menschliche Gesellschaft ist die Polizei das, was der Traum für das Alltagsleben ist: Was die brave Gesellschaft sich selbst verbietet, das gestattet sie, sobald ein Anlaß dazu besteht, der Polizei;
Jean Genet, Querelle, S. 66
[Kommentare: 0]
vorherige Monate ...

Archiv
RSS-Feed (XML)

Ethno::log


Durchsuche diese Website
Google
Google-Suche:
Klickeria
um die Ecke
[an error occurred while processing this directive]

Tracked by AXS Valid CSS Ver. 2!

Mit einer Erfindung vom Mai 1941 hat Konrad Zuse gezeigt, dass ein Rechner aus einer Ansammlung von Transistoren bestehen kann. Diese Webseite wird auf ihrem Bildschirm so angezeigt, weil einige Transistoren in Ihrem Rechner eine bestimmte Stellung einnehmen. Wenn Sie mit dem, was Sie gerade auf Ihrem Bildschirm erkennen, ein Problem haben, wenden Sie sich an die Transistoren in Ihrem Rechner. Falls Ihnen die Kontrolle über die Tranistoren in Ihrem Rechner entglitten ist und Sie mit den Darstellungen auf Ihrem Bildschirm unzufrieden sind, empfehle ich Ihnen, den Rechner auszuschalten. Ich dagegen sehe mich außerstande, Verantwortung für Transistorenstellungen in Ihrem Rechner zu übernehmen (ich kenne Sie ja gar nicht).